Impressum

                    


Der Rebsortenspiegel der Mosel wird geprägt von der Hauptsorte Riesling: 60% Riesling, 30% Müller-Thurgau und 10% verschiedene Rebsorten finden sich in unseren Weinbergen wieder. Diese Zusammensetzung gilt auch für die Gemarkung Kröv, wo im Steilhang fast ausschließlich der Riesling dominiert. Die Rieslingrebe ist Königin der Rebsorten und bringt in guten Jahren unvergleichlich feine Gewächse mit einem Spiel und Vielfalt im Geschmack und Ausdruck wie keine andere Rebsorte.

Der Müller-Thurgau hat sich als vorzügliche Ergänzungssorte seit über 25 Jahren bewährt und wir Moselwinzer streben über eine saubere Kellerwirtschaft einen duftigen, eleganten Wein an, nicht die erdige, breite Art, die diese Rebsorte sonst oft kennzeichnet.

R I E S L I N G
Köngin der Reben - Deutscher Weißwein von Weltruf - stellt hohe Ansprüche an Lage und Klima - bevorzugt leicht erwärmbare, trockene Tonschieferböden - kleinbeerig - frosthart - ertragstreu - spätreifend.
Anbaugebiete: 
Mosel - Rheingau - Mittelrhein - Nahe - Bergstraße
Der Wein 
mäßiger Alkohol - anregende, rassige Säure - unaufdringliche Süße - edles, vornehmes Bukett - elegante, feine Frucht - lange Lagerfähigkeit - vom ansprechenden, fruchtigen Qualitätswein bis zum Spitzengewächs der Trockenbeerenauslese
 

 

 

 

M Ü L L E R - T H U R G A U 
(RIVANER)

Züchtung von Prof. H. Müller aus dem Thurgau 1882, eine Kreuzung aus Riesling und Silvaner, liebt tiefgründige Böden - große, gelblich-grüne Trauben - empfindlich gegen starke Winterfröste - hohe Erträge - frühreifend

Anbaugebiete:
Zunehmender Anbau in allen deutsch Weinanbaugebieten 
Der Wein 
mittlerer Alkohol - milde Säure - charakteristisches, muskatartiges Bukett.
K E R N E R

Wertvolle Neuzüchtung, benannt nach J. Kerner, schwäbischer Arzt und Dichter/Weinsberg - beansprucht mittlere Lagen - dickschalige, grüne Beeren - winterhart - sehr gute Holzreife - starke Geiztriebbildung - ertragstreu
Anbaugebiete:
Wird in allen deutschen Weinbaugebieten angebaut
Der Wein
neutral bis rieslingähnlich - rassig - kernig - zartes Bukett
B L A U E R  S P Ä T B U R G U N D E R 
(PINOT NOIR)

Warme lockere Böden - dunkelblau bis tiefviolette Beeren mittelspäte Reife - normaler Ertrag
Anbaugebiete:
Ahr - Baden - Württemberg - Aßmannshausen/Rheingau Mosel
Der Wein
tiefrot bis blaurot - feurig - samtig - gehaltvoll - lange Lagerfähigkeit - König der Rotweine
D O R N F E L D E R  Rotwein
Eine sehr erfolgreiche junge, rote Rebsorte. Verlangt leicht erwärmbare, wuchskräftige Böden, windgeschützte Lagen, wegen hoher Fruchtbarkeit mäßiger Anschnitt erforderlich, ausgeprägte Menge-Güte-Beziehung, frühreifend, große, wohlschmeckende Traube.
Der Wein
tief dunkelrot, farbstoffkräftig, ausdrucksvoll, nachhaltig; ausgewogene Gerbstofftoktur, Aroma von reifen Kirschen
W E I S S E R  und R O T E R  E L B L I N G (KLEMPERICH, KLEINBERGER)
Wein, den schon die Römer tranken "Albus" - älteste, heute noch im Anbau an der Obermosel befindliche Rebsorte - geringe Ansprüche - robust - hohe Erträge - spätreifend
Der Wein
kräftige Säure - bukettarm - erfrischender Durstlöscher - besonders geeignet zur Sektherstellung
R U L Ä N D E R
(GRAUBURGUNDER, PINOT GRIS)

Name nach J. S. Ruland/Speyer 1711 - wächst auf anspruchsvollen Böden und Lagen - grüngelbe bis rote Beeren - mittelspäte Ernte - guter Ertrag
Anbaugebiete:
Baden - Bergstraße - Rheinhessen - Südpfalz
Der Wein
tiefgold - wuchtig - alkoholreich - delikates Sortenbukett
W E I S S E R  B U R G U N D E R
(PINOT BLANC)

Ursprung in Burgund - liebt warme, nährstoffreiche Böden süße, säurearme Trauben - mittlere Erträge
Anbaugebiete:
Baden - Südpfalz ...
Der Wein
säurearm - alkoholreich - vollmundig - ausgezeichnet als trockener Wein
G U T E D E L 
(CHASSELAS, FENDANT)

uralte Rebsorte - Heimat in Kleinasien, Ägypen, dort seit 2800 Jahren - bevorzugt warme Kalk- und Lößböden - schwankende Erträge - ausgezeichnete, wohlschmeckende Tafel- als auch gute Keltertraube
Anbaugebiete: 
Baden / Markgräflerland
Der Wein 
leicht - säurearm - ausgeprägter, junger Kneippwein
T R A M I N E R 
(GEWÜRZTRAMINER, CLEVNER)

sehr alte, schon zur Römerzeit geschätzte Rebsorte - sehr anspruchsvoll - tiefgründige, feuchte Böden - blüteempfindlich - dichtbeerig - sehr süße, würzige Trauben, geringe Erträge
Der Wein
hoher Alkohol - langanhaltendes, an Rosen erinnerndes Bukett - aromatischer, aufdringlicher Geschmack
G R Ü N E R  S I L V A N E R 
(ÖSTERREICHER)

bevorzugt warme Böden - grüne, dickhäutige Beeren - frostempfindlich - hoher Ertrag - mittelspäte Reife
Anbaugebiete:
Franken - Rheinhessen - Pfalz - Nahe ...
Der Wein
neutral - kräftig - breit - verhaltenes Bukett
S C H E U R E B E
nach dem Züchter G. Scheu/Alzey benannt - verlangt gute, kalkhaltige Böden - hohe Erträge - spätreifend
Anbaugebiete:
Rheinhessen - Nahe - Rheinpfalz
Der Wein
kräftig - rassig - säurebetont - starkes Sortenbukett, ähnlich dem der Schwarzen Johannisbeere - oft Prädikatswein mit Edelfäule
B L A U E R  P O R T U G I E S E R

Heimat: Ungarn, Niederösterreich - anspruchslos - frostempfindlich - sehr frühe Reife - sichere, hohe Erträge

Anbaugebiete:
Pfalz - Ahr - Württemberg - Rheinhessen
Der Wein
hellrot - bukettarm - frühreifend - beliebter, junger, angenehmer Schoppenwein
B L A U E R  T R O L L I N G E R 
Ursprüngliche Heimat Tirol - liebt steinige Muschelkalk- und Keuperböden in geschützten Südlagen - sehr große, reichtragende Kelter- und Tafeltraube - späte Reife - hohe Erträge
Anbaugebiete:
Württemberg - Südtirol
Der Wein
mittel- bis hellrot - pikant - herzhaft - lagerfähig - zartes Muskat-Aroma
F I N D L I N G
die Rebe wurde in einer Müller-Thurgau-Parzelle gefunden = Natur-Mutation - anspruchslos - mittlere Erträge - sehr früh reifend
Der Wein
angenehm - milde Säure - dezentes Bukett - feines Aroma
R E I C H E N S T E I N E R
beansprucht frostfreie, windgeschützte Lagen - große längliche Trauben - mittelfrühe Reife - hohe Erträge - schlecht Holzreife
Der Wein
neutral im Bukett - milde Säure - geeignet für Süßreserveherstellung und Verschnitt
G U T E N B O R N E R

beansprucht mittlere bis gute Lagen und Böden - empfindlich gegen Trockenheit - winterfrost-gefährdet - starkwüchsig

Der Wein
selbständig - elegant - saftig - oft auch rieslingähnlich
B A C C H U S
Neuzüchtung nach dem Weingott der Römer benannt - anpassungsfähig an Boden und Klima - gelbgrüne, bukettreiche Trauben - mittelfrühe Reife - hohe, gleichmäßige Erträge
Der Wein
milde Säure - ausgeprägter Muskatton und aufdringliches Bukett, ähnlich dem der Schwarzen Johannisbeere
G E L B E R,  R O T E R  M U S K A T E L L E R

alte Rebsorte - gedeiht in guten Lagen - lange, dichtbeerige Trauben - allseitig empfindlich - kleine Erträge

Anbaugebiete:
Kaiserstuhl - Elsass

Der Wein
geschätzt wegen edlem Muskat-Aroma
U R R E B E
Reben zählen zu den ältesten Laubgewächsen (60 Mill. Jahre alt) - zahlreiche Überreste in Braunkohlelagern in ganz Europa geben davon Zeugniss. Während der Eiszeit jedoch wurde sie in Mitteleuropa vernichtet. In der nachfolgenden Warmzeit wanderte die Rebe von Süden wieder ein. Der Mensch fand die Weinrabe bei der Besiedlung unserer Region bereits vor. Wildreben, wie sie heute noch im Kaukasus, auf dem Balkan und in den Auwäldern am Oberrhein vorkommen, sind die Stammformen unserer Kulturreben.